Die Deutsche Regierung erwartet von Schweden Wahrung strengster Neutralität, den 9. April 1940.
Gesandter Wied an Günther 9.4. am 7 Uhr.

N o t i z

1) Die Deutsche Regierung erwartet von Schweden Wahrung strengster Neutralität: Unterlassen von Massnahmen jeder Art, die sich gegen die deutsche Besetzung Dänemarks und Norwegens richten, insbesondere von militärischen Mobilmachungs- und Aufmarschmassnahmen.
2) Die Deutsche Regierung ersucht, dass schwedische Kriegsfahrzeuge im eigenen Interesse bis auf weiteres im Kattegat und Sund sowie an der schwedischen Südküste bis Karlskrona nicht ausserhalb der schwedischen Hoheitsgewässer (3 sm) fahren. Nach Klärung der Lage wird diese Beschränkung der Bewegungsfreiheit schwedischer Kriegsfahrzeuge wieder aufgehoben werden.
3) Die Deutsche Regierung erwartet Nichtbehinderung des Telegramm-und Fernsprechverkehrs der in Norwegen befindlichen deutschen Dienststellen auf den über Schweden laufenden Leitungen.
4) Die Deutsche Regierung erwartet Aufrechterhaltung der Erzlieferungen an Deutschland (Verhinderung von England inspirierter Sabotagemassnahmen).
Källa/Quelle: Handlingar rörande Sveriges politik under andra världskriget. Transiteringsfrågor och därmed sammanhängande spörsmål. April—juni 1940. 1. Kungl. Utrikesdepartetmentet. Stockholm, 1947.

Finland i stormaktpolitik | Finland in der Großmachtpolitik | Suomi suurvaltapolitiikassa