Telegramm
(Geh. Ch. V.)

Moskau, den 9. Dezember 1939 21.40 Uhr
Ankunft: den 10. Dezember 1939 2.00 Uhr

Nr. 905 vom 9.12.     Citissime!

    Nur für Herrn Staatsekretär persönlich.
    für Oberkommando Kriegsmarine Wehrmacht.
Sowjet-Marineausschuss mitteilt streng geheim, dass Unterseebootblockade gegen Finnland in Bottensen [Bottnischem Meerbusen] beabsichtigt. Admiralstabschef anfragt, ob deutsche nach Nord-Schweden verkehrende Dampfer Brennstoff und Lebensmittel für Sowjet-Unterseeboote mitnehmen und sie ihnen unauffällig dort auf See übergeben könnten. Rückerstattung der gelieferten Mengen in Natura wo wir wollen, das heisst, z.B. in beliebigem Sowjethafen, wo unsere Seestreitkräfte entsprechende Bedürfnisse haben. Russen werden Einzelheiten ihrer Wünsche, Treffpunkt u.a. mitteilen, sobald grundsätzliches Einverständnis deutscherseits gegeben. Russen bitten um grösste Beschleunigung, da sie bereits in drei bis vier Tagen erste Übernahme auf See beabsichtigen. Empfehle sehr,Bewilligung russischer Bitte in Betracht zu ziehen, da erstens Hilfeleistung finnische Position wenig beeinflusst und für Ausgang Konflikts unerheblich, zweitens bei Rücklieferung z.B. im Fernen Osten grosse Möglichkeiten für Seekriegsführung entstehen, drittens deutsche Seekriegsführung auf Grund solcher Leistungen in Zukunft Forderungen an Sowjetmarine stellen kann. 448 G Kdos. Baumbach.

Schulenburg


Quelle: Amerikanische Mikrofilme, Auswärtiges Amt, Finnland, B003256.

Früher (Dez. 7) | Finnland in der Großmachtpolitik | Weiter (Dez. 11).