Der Gesandte in Helsinki an das Auswärtige Amt

Citissime Helsinki, den 13. März 1940 20 Uhr 10
Nr. 120 vom 13.3. Ankunft: 14, März 3 Uhr 30

Im Anschluß an Telegramm Nr. 117 vom 13.3.
In Moskau abgeschlossener Blitzfriede wird weitgehende Folgen für Nordeuropa haben.
1.) Rußland beherrscht in Zukunft den Finnischen Meerbusen und mittlere Ostsee, hat seine strategische Position Finnland gegenüber auf dem Lande dadurch entschieden verbessert, daß es Pforte zu Südfinnland, Karelienenge, mit weit ... [2 Gruppen verst.] in Besitz nimmt und sich Zugang zu Nordfinnland durch Bahn Kandalahti [Kandalakscha]—Kemijärvi schafft.
2.) Rußland stärkt seine Position Schweden gegenüber durch Übernahme vor, Hangö, das wie Pistole auf Stockholm zielt, sowie durch zukünftige direkte Bahnverbindung von russisch Karelien bis nach Kiruna, wodurch schwedische Erzgruben in jederzeit erreichbare Nähe gerückt.
3.) Skandinavische Länder haben sich als zu schwach erwiesen, um Finnland im Kampf gegen Großmacht zu helfen. Skandinavische Orientierung hat damit in finnischen Augen Feuerprobe nicht bestanden.
4.) Neutralität skandinavischer Länder hat sich insofern bewährt, als Westmächt nicht wagten, sie durch Durchmarsch zu verletzen.
5.) Völkerbund hat wieder nur papierene Beschlüsse fabriziert und neue Einbuß in Finnland erlitten.
6.) Westmächte sind über Ansätze zu militärischer Intervention nicht hinausgekommen und haben der finnischen Armee keine entscheidende Hilfe bringen können. Vertrauen zu Westmächten, vor allen Dingen England, erschüttert.
7.) Deutschland hat durch seine Einstellung zum finnisch-russischen Konflikt, seine Presse und seinen Rundfunk tiefe Enttäuschung in Finnland hervorgerufen und sich in vielen Kreisen Haß zugezogen. Bei Realpolitikern bahnt sich aber Erkenntnis an, daß nur zwei Großmächte, Deutschland und Rußland, im Ostseeraum wirklich Einfluß ausüben, und daß richtige Einstellung zu beiden für finnisches Volk Lebensfrage.
8.) Da nicht anzunehmen, daß Finnländer sich mit neuer Grenze endgültig abfinden, und ungewiß, ob Russen Frieden als Etappe oder zeitweilig betrachten, muß mit weiteren Spannungen im Ostseeraum gerechnet werden. Aber Ausbreitung Großmächtekriegs dorthin scheint abgewehrt.

Blücher


Quelle: Akten zur deutschen auswärtigen Politik 1918-1945, Serie D. Band VIII, 672, P. Keppler Verlag KG, 1961.

Früher (Jan. 19) | Finland in der Großmachtpolitik | Weiter (März 28).

Völkischer Beobachter: "Finnland-Politik der Westmächte durch Moskauer Vertrag vereitelt" (den 14. März 1940).