Drahtbericht des Deutschen Botschafters in der Sowjetunion an den Reichsaußenminister vom 25. November 1940

Telegram (Geh. Ch. V.)

Moskau, den 26. November 1940 5.34 Uhr
Ankunft: den 26. November 1940 8.50 Uhr
Nr. 2362 vom 25. 11. C i t i s s i m e
Streng geheim. Für Herrn Reichsminister persönlich.

Molotow bat mich heute abend zu sich und erklärte in Gegenwart Dekanosow Nachstehendes:
Die Sowjetregierung habe Inhalt der Ausführungen Herrn Reichsaußenministers in der abschließenden Unterredung vom 13. November geprüft und nehme wie folgt dazu Stellung:
„Die Sowjetunion ist bereit, den Entwurf des von Herrn Reichsaußenminister in der Unterredung vom 13. November skizzierten Viermächtepaktes über die politische Zusammenarbeit und gegenseitige wirtschaftliche Unterstützung unter nachstehenden Bedingungen anzunehmen:
1.) Sofern die deutschen Truppen unverzüglich aus Finnland zurückgezogen werden, das gemäß den Abkommen von 1939 zur Einflußsphäre der Sowjetunion gehört. Dabei verpflichtet sich die Sowjetunion, friedliche Beziehungen zu Finnland sicherzustellen sowie die deutschen wirtschaftlichen Interessen in Finnland (Ausfuhr von Holz und Nickel) zu wahren.
2.) Sofern in den nächsten Monaten Sicherheit der Sowjetunion in den Meerengen durch Abschluß eines gegenseitigen Beistandspaktes zwischen Sowjetunion und dem seiner geographischen Lage nach in der Sicherheitszone der Schwarzen-Meer-Grenzen der Sowjetunion liegenden Bulgarien sowie durch Schaffung einer Basis für Land- und Seestreitkräfte der U.d.S.S.R. im Rayon des Bosporus und der Dardanellen auf der Grundlage einer langfristigen Pacht gewährleistet wird.
3.) Sofern als Schwerpunkt der Aspirationen der Sowjetunion der Raum südlich Batum und Baku in der allgemeinen Richtung auf den Persischen Golf hin anerkannt wird.
4.) Sofern Japan auf seine Konzessionsrechte betreffs Kohle und Naphta auf Nord-Sachalin verzichtet.
In Übereinstimmung mit Vorstehendem müßte der von Herrn Reichsaußenminister skizzierte Entwurf des Protokolls über die Abgrenzung der Interessensphären im Sinne einer Festlegung des Schwerpunktes der Aspirationen der Sowjetunion südlich Batum und Baku in der allgemeinen Richtung auf den Persischen Golf abgeändert werden.
Ebenso müßte der Entwurf des Protokolls beziehungsweise Abkommens zwischen Deutschland, Italien und Sowjetunion bezüglich der Türkei abgeändert werden, und zwar in dem Sinne der Sicherstellung einer Basis für leichte — und Seestreitkräfte der U.d.S.S.R. am Bosporus und Dardanellen auf der Grundlage einer langfristigen Pacht nebst einer Garantie der Unabhängigkeit und des Territoriums der Türkei seitens genannter drei Staaten, falls sich die Türkei bereit erklärt, sich dem Viermächtepakt anzuschließen.
Dieses Protokoll müßte vorsehen, daß im Falle Weigerung der Türkei, sich den vier Mächten anzuschließen, Deutschland, Italien und die Sowjetunion übereinkommen, die erforderlichen militärischen und diplomatischen Maßnahmen auszuarbeiten und durchzuführen, worüber besonderes Abkommen abgeschlossen werden müßte.
Ferner müßte vereinbart werden:
a) ein drittes geheimes Protokoll zwischen Deutschland und der Sowjetunion über Finnland (vgl. oben Pkt. 1)
b) ein viertes geheimes Protokoll zwischen Japan und der Sowjetunion über den Verzicht Japans auf die Naphta- und Kohlenkonzessionen auf Nord-Sachalin (gegen eine angemessene Entschädigung)
c) ein fünftes geheimes Protokoll zwischen Deutschland, der Sowjetunion und Italien mit der Anerkennung dessen, daß sich Bulgarien im Hinblick auf seine geographische Lage in der Sicherheitszone der Schwarzmeergrenzen der Sowjetunion befindet und daß es daher als politisch notwendig erachtet wird, einen gegenseitigen Beistandspakt zwischen der Sowjetunion und Bulgarien abzuschließen, der in keiner Weise das innere Regime Bulgariens, seine Souveränität und Unabhängigkeit berühren soll."
Abschließend erklärte Molotow, sowjetischer Vorschlag würde statt der vom Herrn R.A.M. ins Auge gefaßten zwei geheimen Protokolle deren fünf vorsehen. Für die deutsche Stellungnahme wäre er dankbar.

Schulenburg


Quelle: Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Sowjetunion 1939-1941. Dokumente des Auswärtigen Amtes. 192. H. Laupp'sche Buchhandlung, Tübingen, 1949.

Früher (Nov. 13) | Finland in der Großmachtpolitik | Weiter (Fall Barbarossa, Dez. 18).